Grubnow
Ortsteil der Gemeinde Neuenkirchen auf Rügen

...Seglerheim Grubnow. Dieses Objekt dient als Zwischenstation für Gastanleger und ist vom touristenfreundlichen Wassersport- und Heimatverein Grubnow e. V. 2010 gepachtet worden
...Entlang des schönen Weges von Grubnow stehen hübsche moderne Häuser. Im Hintergrund ist der Wald von Hoch Hilgor zusehen
...Wasser aus dem Bodden hat die Wiese überschwemmen lassen
...alte Kopfweiden am Wegesrand

Grubnow (Chronik)

Im Hebungsrcgister 1314 ist (Grubbenow mit 3 unci (.Hufen) angesetzt. Nach der Roeskilder Matrikel 1318 zahlt (Grubbenow 10 modi (Scheffel) Bischofsroggen. Grubbenow gehörte zu den alten Stammlehn der Paselich auf Liddow und bildete eine Pertinenz zu letzterem Gut. Als solches wird es urkundlich nur selten erwähnt: so doch aber 1630, l707 etc. Jedenfalls fiel es als „altes Lehn" nicht unter die Reduktion König Karls XI. Es war schon im 17. Jahrhundert in Gr. und Kl. Grubnow geteilt und teilte die Schicksale von Liddow (s. da) unter den Paselich, Ahnen und Normann bis 1864.


Beide Grubnow zusammen waren 572 Morgen groß. 1855 besaß Gr. Grubnow l
Wohnhaus und 10 Bewohner, der Pächter hieß Schutt. Das Dorf Kl. Grubnow hatte 5
Häuser mit 52 Bewohnern. Wanckenroder (s. Liddow) schreibt ca. 1705 „Gr.und Kl. Grubnowsind geringe Orte nach Liddow dienend. 1864/65 nach dem Tode des Rittermeiters a.D. Carl v. Norman wurde Grubnow der letzte Normannische Besitz auf der Neuenkirchener Halbinsel, zugleich, mit Liddow nach gerichtlicher .Administration verkauft, und zwar an die Familie Stahnke zu Lebbin und Laase. Es wurde Pertinenz von [Lebbin und mit diesem ca. l 897 an die Familie Kroos verkauft.


Auf Grubnower Flur lag der Berg Hochhilgoor, ein heiliger Kultberg in heidnischer Zeit und neben dem hohen Breetzer Lehmufer der markanteste und schönste Punkt der Halbinsel. Auf dem anschließenden Höhenkamm liegen ferner einige besondere in die Augen lallende Hügelgräber der Bronzezeit, vielleicht einst mit dem „heiligen Berg" im Zusammenhang stehend.

 

HANS-HENNING HOFMANN

Verfasser und Autor
der der Chronik Neuenkirchen
Band 1/2